VW Polo. Ein starker Charakter.

Mit nahezu 14 Millionen produzierten Exemplaren ist der Polo von Volkswagen einer der meistverkauften Kleinwagen der Welt. Kleinwagen? So zumindest nennt sich in Deutschland offiziell die Klasse des Polo – im internationalen Jargon der Automobilbranche ist es das B-Segment. Wie auch immer: Abgesehen von den kompakten Dimensionen, den attraktiven Preisen und den niedrigen Verbrauchswerten ist am Polo gar nichts klein. Und das gilt ab sofort umso mehr: Denn jetzt debütiert eine technisch signifikant weiterentwickelte Generation des Bestsellers.
Insbesondere die neuen EU-6-Motoren sowie die Infotainment- und Assistenzsysteme des Polo machen einen gewaltigen Sprung nach vorn. Beispiel Motoren: Das komplette Antriebsprogramm wurde erneuert; Volkswagen realisiert dabei Verbrauchsfortschritte von bis zu 21 Prozent. Einen Rekordwert setzt der neue Polo TDI BlueMotion: Mit einem Durchschnittsverbrauch von 3,2 l/100 km (82 g/km CO2) ist er eines der sparsamsten Autos auf dem Globus. Erstmals wird es in Form des Polo TSI BlueMotion ab Herbst zudem einen Volkswagen mit Benzinmotor als eigenständiges BlueMotion-Modell geben: In diesem Fall markieren 4,1 l/100 km und 94 g/km CO2-Bestwerte.

Darüber hinaus vergrössert der Polo des Jahres 2014 mit einem in dieser Klasse einzigartigen Spektrum neuer Komfort- und Sicherheitstechnologien.

Als einer der ersten Kompakten wird der Polo, ebenfalls Ende 2014, mit besonders markanten LED-Scheinwerfern durchstarten. Serienmässig ist zudem nun auch das Grundmodell, der Polo Trendline, mit H7-Scheinwerfern ausgestattet. Neu konzipiert wurden indes die sofort zur Markteinführung angebotenen Doppelrundscheinwerfer mit H7-Technologie (Serie ab Polo Comfortline).
Eine neue elektromechanische Servolenkung verbessert die Lenkeigenschaften. Optional bietet Volkswagen den Polo zudem mit dem neu entwickelten Sport Select-Fahrwerk an, das dankelektronisch schaltbarer Dämpfer auf Knopfdruck die Wahl zwischen zwei Abstimmungskennlinien bietet. Parallel halten viele Assistenzsysteme der Golf-Klasse im neuen Polo Einzug. Dazu gehören die serienmässige Multikollisionsbremse (leitet nach einer Kollision automatisch eine Abbremsung ein), die Müdigkeitserkennung, das Umfeldbeobachtungssystem Front Assist mit City-Notbremssystem und die automatische Distanzregelung ACC. Der Blick nach hinten wird nun zudem durch die optionale Rückfahrkamera Rear Assist geschärft.

Im Polo debütiert eine neu entwickelte elektromechanische Lenkung.

Das kompakt bauende System wurde direkt in die Lenksäule integriert. Die neue Lenkung des Polo zeichnet sich durch ein besonders präzises wie agiles Ansprech- und Lenkverhalten und eine auffallend gute Entkopplung von Fahrbahnunebenheiten aus. Das System arbeitet mit einem von einem Elektromotor angetriebenen Lenkgetriebe (Schneckengetriebe)

Volkswagen bietet für den Polo erstmals elektronisch schaltbare Dämpfer an; sie sind die Kerntechnologie des neuen, optionalen Sport Select-Fahrwerks.

Die Grundabstimmung dieses Fahrwerks ist bereits sportlich, dabei aber komfortabler als ein herkömmliches Sportfahrwerk. Durch das Betätigen der Taste «Sport» (im oberen Bereich der Mittelkonsole) aktiviert der Fahrer in den Dämpfern ein elektromechanisches Schaltventil und wechselt so von dieser sportlichen aber immer noch komfortorientierten Grundabstimmung zur straffen Kennlinie eines Sportfahrwerks.

Das System nutzt einen in die Frontpartie integrierten Radarsensor.

Die gewünschte Geschwindigkeit kann im Spektrum von 30 bis 160 km/h vorgegeben werden. ACC arbeitet mit manuellem Getriebe und mit DSG (Doppelkupplungsgetriebe). Bei allen Polo mit DSG bremst ACC komfortabel hinter einem anhaltenden Fahrzeug bis zum Stillstand ab. ACC hält die vorgegebene Geschwindigkeit sowie einen vorgewählten Abstand und verzögert beziehungsweise beschleunigt automatisch im fliessenden Verkehr. Die Systemdynamik kann durch die Auswahl eines Fahrprogramms individuell variiert werden. Wird der neue Polo mit ACC bestellt, sind auch das Umfeldbeobachtungssystem Front Assist und die City-Notbremsfunktion an Bord. Alternativ kann das Modul aus Front Assist und City-Notbremsfunktion auch separat ohne ACC bestellt werden

Die City-Notbremsfunktion ist eine Systemerweiterung des Front Assist und überwacht per Radarsensor den Raum vor dem Volkswagen.

Das System arbeitet im Geschwindigkeitsbereich von unter 30 km/h. Erfolgt bei einer drohenden Kollision mit einem vorausfahrenden oder stehenden Fahrzeug keine Reaktion durch den Fahrer, wird die Bremsanlage analog zum Front Assist vorkonditioniert. Bei Bedarf leitet die City-Notbremsfunktion anschliessend automatisch eine Vollbremsung ein, um die Unfallschwere zu mindern. Darüber hinaus wird der Fahrer bei nicht ausreichender Pedalbetätigung mit maximaler Bremskraft unterstützt.

Erweiterte Serienausstattung.

Analog zum bisherigen Modell bietet Volkswagen auch den Polo des Modelljahres 2014 in den drei Ausstattungsstufen «Trendline», «Comfortline» und «Highline» an (weitere Versionen wie BlueGT, GTI und BlueMotion folgen). Speziell in der Basisausstattung erhalten die Käufer fortan einen noch höheren Gegenwert. Beispiel Schweiz: Künftig gehören 14-Zoll-Felgen, die neue elektromechanische Lenkung, die Funkfernbedienung für die Zentralverriegelung, die Multifunktionsanzeige und eine Reifenkontrollanzeige zur Serienausstattung des Polo Trendline.
Die Ausstattung des Polo Comfortline wird um 15 Zoll grosse Leichtmetallfelgen (zuvor 15-Zoll-Stahlfelgen), Front Assist mit City-Notbremsfunktion, das Radiosystem «Composition Touch» und die Multifunktionsanzeige Plus erweitert. Serienmässig mit 15-Zoll-Alufelgen und der neuen Müdigkeitserkennung ausgestattet wird der Polo Highline. Optional wird es darüber hinaus neue Features wie elektrisch einklappbare Aussenspiegel, eine Rückfahrkamera und eine automatische Fahrlichtschaltung geben. Letztere ist bei den Modellen Highline, Blue GT und GTI serienmässig. Wie der Vorgänger, so wird darüber hinaus auch der neue Polo mit einem grossen Panorama-Ausstell-/Schiebedach angeboten.

Bei seinem Debüt im Jahre 2009 war der effiziente und sichere Polo (fünf Sterne im Euro NCAP-Crashtest) auch in optischer Hinsicht ein Protagonist:

Mit ihm übertrug Volkswagen die mit dem Scirocco und Golf eingeführte Design-DNA der Neuzeit erstmals auf das sogenannte B-Segment (Klassenbezeichnung der EU). Aufgrund dieser von den Chefdesignern Walter de Silva (Konzern) und Klaus Bischoff (Marke) definierten Formensprache mit signifikanten horizontalen Elementen im Front- und Heckbereich, einer generell klaren Linienführung und einer kraftvollen Schulterpartie, wirkte der Polo im Gegensatz zu zahlreichen anderen Automobilen seiner Klasse deutlich erwachsener und sportlicher. Das souveräne Design mit seinen klar gezeichneten Linien wurde jetzt weiter präzisiert und geschärft. Markant weiterentwickelt haben die Designer insbesondere die Front- und Heckpartie; ein ganz eigenes Charisma zeigen zudem die neu konzipierten Scheinwerfer und Rückleuchten. Der neue Polo ist 3‘972 mm lang (+ 2 mm), 1‘682 mm breit (ohne Aussenspiegel) und 1‘453 mm hoch.
Frontpartie. Das Design der Frontpartie wurde aufgrund des neugestalteten Stossfängers und grösseren unteren Lufteinlasses deutlich dreidimensionaler und sportlicher. Eine neue Chromzierleiste verbindet hier als strukturierendes Designdetail die beiden Nebelscheinwerfer und lässt den Polo breiter wirken; gleichzeitig wird der optische Schwerpunkt durch die Zierleiste weiter nach unten verlagert. Die formale Integration des Grills in das Design der Scheinwerfer wird ebenfalls durch ein Chromelement unterstützt; diese Chromlinie verbindet die Zentren der Scheinwerfer des Polo Comfortline und Highline mit der horizontalen Ausrichtung des Kühlergrills und sorgt so gleichfalls für eine souveränere Anmutung.
LED-Hauptscheinwerfer. Mit der neuesten Generation des Polo hält ein sehr innovatives Lichtdesign Einzug in die Baureihe. Hintergrund: Volkswagen hat die Topvariante der Polo-Scheinwerfer komplett neu in LED-Technik entwickelt – ein Novum für die Baureihe und die gesamte Klasse. Die detailreich und avantgardistisch gestalteten LED-Doppelscheinwerfer sind aufgrund ihrer Bauart und den prägnanten Reflektoren selbst von weitem unverwechselbar. Das Licht der LED-Scheinwerfer ist noch weisser und tageslichtähnlicher als das der Xenon-Scheinwerfer und strengt die Augen des Fahrers damit bei Dämmerungs- und Nachtfahrten weniger an. Erhältlich sein werden die LED-Scheinwerfer für den Polo Comfortline und Highline. Beim GTI sind sie serienmässig.
Heckpartie. Im Bereich des hinteren Stossfängers wird die Betonung der Breite durch stilistische Weiterentwicklungen sowie eine klarere horizontale Gliederung und einen breiteren Ausschnitt für das Nummernschild realisiert. Die trapezförmige Aussenkontur dieses Bereiches läuft auf die Hinterräder zu; dadurch entsteht eine dynamischere Spannung in der Fläche. Die in die Stossfänger verlagerten Rückstrahler sorgen parallel ebenfalls für ein optisches Plus an Breite. Neu gestaltet wurden zudem die Heckleuchten.
Silhouette. Seitlich gibt sich der aktualisierte Polo an sechs neuen von insgesamt zehn Leichtmetallfelgen zu erkennen. Neu im Programm sind dabei die jeweiligen Serien-Leichtmetallfelgen für den Polo Comfortline sowie für den Polo Highline (je 15 Zoll). Optional bestellbar ist eine neu entwickelte 17-Zoll-Leichtmetallfelge. Hinzu addieren sich drei weitere neue Leichtmetallräder für die Modellvarianten Polo BlueMotion (15 Zoll) und Polo GTI (17 Zoll). Für die Einstiegsversion «Trendline» wurde zudem eine neue Blende der serienmässigen 15-Zoll-Stahlfelgen designt.
Acht neue Farben. Bei den Lacken wurden acht von 15 Farben neu abgemischt: «Pure White», «Urano Grey», «Blue Silk Metallic» (bislang Exklusivfarbe für den Polo BlueGT), «Sunset Red Metallic», «Corn Flower Blue», «Clear Water Blue Metallic» (speziell für den Polo BlueMotion).

VW Polo

Autodesk VRED Professional 2014

Autodesk VRED Professional 2014

Autodesk VRED Professional 2014

vw-polo-db2014au00069_2

Autodesk VRED Professional 2014

Autodesk VRED Professional 2014

Autodesk VRED Professional 2014

VW Polo

Autodesk VRED Professional 2014